Beglückende Lügen: Hessischer Rundfunk erfindet pazifistischen Islam!

Seit Anfang November läuft im wöchentlichen Rhythmus ein vom Hessischen Rundfunk (HR) verantwortetes, auf 24 Folgen angelegtes Funkkolleg unter dem Obertitel „Religion Macht Politik“. In der aktuellen Folge beschäftigt sich Redakteur Stefan Ehlert mit der Weltreligion Islam („Faszinierend und anders“).

Der Beitrag kann wie alle bisherigen hier nachgehört bzw. heruntergeladen werden. Wie leider so häufig in der Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien ist er gespickt von gravierenden Schönfärbereien. In meiner Antwortmail an den HR nehme ich Bezug auf die Darstellung der Koran-Sure 5,32 bzw. des tatsächlich pauschal behaupteten koranischen Tötungsverbots ab Minute 8:48. Hier die ungekürzte Wiedergabe meiner Mail:

——————————————————————————————————————-

Sehr geehrter Herr Ehlert, liebe HR-Funkkolleg-Redaktion,

aufgrund gravierender Desinformation innerhalb Ihres aktuellen Funkkolleg-Beitrags zum Islam aus der Reihe „Religion Macht Politik“ schreibe ich Ihnen meine diesbezüglichen Gedanken:

Sie zitieren in Ihrem Beitrag die Koran-Sure 5,32, um sowohl eine islamistische Gewaltlegitimation als auch eine von Ihnen unterstellte islamkritische „pauschale Verunglimpfung einer ganzen Weltreligion“ zu kritisieren.
Selbstverständlich gibt es innerhalb der Islamkritiker-Szene selbst zu kritisierende Tendenzen, da bisweilen eine überkritische Haltung vertreten wird (im Extremfall müsste dann korrekt von Muslimfeindschaft gesprochen werden, wenn nämlich unterstellt wird, Muslime seien quasi von Natur aus gewaltaffin), jedoch suggerieren Sie mit Ihrem „Verunglimpfungs“-Vorwurf, sämtliche Islamkritiker seien unseriös.

Dabei lassen Sie den nicht ganz unwichtigen Hinweis außer acht, dass die Sure 5,32 an „die Kinder Israels“, also die Juden gerichtet ist. Auch thematisieren Sie leider nicht innerislamische Debatten um die Frage, was genau unter „auf der Erde Unheil stiften“ zu verstehen sei.
In islamistischen Kreisen wird bekanntlich bereits derjenige darunter subsummiert, der zum „Abfall vom Glauben“ anstiftet, welches nach unzweideutiger koranischer Aussage „schlimmer als Töten“ (Sure 2,191) aufzufassen sei.

Außerdem hält in diesem Kontext der Islamwissenschaftler Tilman Nagel fest, „dass das in Sure 5,32 ausgesprochene Tötungsverbot, wie der Kontext nahelegt, lediglich die Mitglieder der eigenen Solidargemeinschaft schützt, die durch Blutrache in ihren Reihen bedroht war“ und „bezeichnet daher die Behauptung, dass der Koran ein allgemeines Tötungsverbot enthalte, als ‚Propagandamärchen.'“
Quelle: http://www.transatlantic-forum.org/2014/koran-5-32

Womit wir dann bereits bei der eigentlichen Ungeheuerlichkeit Ihres Beitrag angelangt wären, der zufolge „Islamwissenschaftler […] immer wieder [betonen], dass der Koran das Töten nicht erlaube.“
Die in diesem Zusammenhang relevante Beschäftigung mit der Bedeutung des Dschihad“-Begriffs scheint hier eine klare Sprache zu sprechen, wird von Ihnen jedoch ebenfalls nicht einmal angerissen.
Dazu zitiere ich den aufgrund seiner differenzierten, aber dennoch klar religionskritischen Haltung von mir sehr geschätzten Politologen Armin Pfahl-Traughber:
„Insgesamt ist [im Koran] an 35 Stellen von ‚Dschihad‘ die Rede, lediglich in zwei Fällen in der eigentlichen Grundbedeutung von ’sich abmühen, sich anstrengen‘ und an vier weiteren Stellen in einem so möglicherweise deutbaren Sinne. ‚An allen anderen‘, so die Orientalistin Rotraud Wielandt, ‚d.h. an mehr als 80% der koranischen Fundstellen geht jedoch aus dem Kontext zweifelsfrei hervor, dass das Wort … tatsächlich nichts anderes als ein militärisches Vorgehen bezeichnet, also im Sinne von ‘Krieg führen’ zu verstehen ist. Bei dem heute insbesondere von Muslimen in den europäischen Ländern vertretenen ‚Dschihad‘-Verständnis, das auf die Bemühung um eine bessere Einhaltung der Glaubensmoral abstellt, handelt es sich somit um eine durchaus begrüßenswerte Neuinterpretation. Sie kann sich allerdings weder auf das eigentliche Konzept im Koran noch auf die historische Wirksamkeit stützen.“
Quelle: http://www.gkpn.de/PfahlTr_Islamismus_I.pdf

Mit freundlichen Grüßen
Michael Haß, Mühlheim (Main)

Werbeanzeigen

2 Antworten to “Beglückende Lügen: Hessischer Rundfunk erfindet pazifistischen Islam!”

  1. Eckhardt Kiwitt Says:

    Interessant, was Abdul Ahmad Rashid, ein Deutsch-Afghane, der da zu Wort kommt, bei Minute 13:40 in diesem Funkkolleg sagt:

    Der Islam ist eine sehr freiheitsorientierte Religion

    Dazu hätte ich gern erfahren, welche Rechte und Freiheiten im Islam aufgrund islamischer Gesetze gewährleistet werden, und was die entsprechenden islamischen Gesetze im Wortlaut aussagen.

    Armina Omerika, Islamwissenschaftlerin, sagt bei Minute 21:55

    Die Wahrheit […] wird ausgehandelt im Diskurs

    Nun, vielleicht kann Armina Omerika aufzeigen, welche Wechselwirkungen man beim islamischen Gott Allah (oder bei anderen Göttern und Göttinnen) beobachten oder sonstwie feststellen kann. Falls man keine Wechselwirkungen feststellen kann, die sich nachweislich auf Allah zurückführen lassen, dann kann man dieses Allah von etwas, das nicht existiert, gar nicht unterscheiden.

    Im Antexter dieses Funkkollegs ist zu lesen, dass „islamischer Terror und fundamentalistische Glaubenskonzepte einiger eine ganze Weltreligion in Misskredit zu bringen drohen“.
    „Fundamentalistische Glaubenskonzepte“ haben nach meinem Verständnis etwas mit dem Fundament, der Grundlage zu tun. Und dieses Fundament, diese Grundlage, kann also „eine ganze Weltreligion in Misskredit“ bringen …
    Das kann zu denken geben.

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  2. Eckhardt Kiwitt Says:

    Kleine Ergänzung zu dem im Beitrag erwähnten Vers aus dem Koran, Sure 5:32

    In der mündlich überlieferten Bibelauslegung, die im 2. Jahrhundert unserer Zeitrechnung in der „Mischna“ schriftlich niedergelegt wurde, findet sich im Kapitel Sanhedrin folgende Stelle:

    „Denn jeder, der eine Seele Israels tötet, der gelte nach der Schrift wie einer, der eine ganze Welt getötet hat. Und jeder, der das Leben einer Seele Israels rettet, der gelte nach der Schrift wie einer, der eine ganze Welt gerettet hat.“

    Quelle:
    http://www.regina-berlinghof.de/faz77-Koran+Mischna.htm
    zitiert in „Der kleine Erpressungsversuch *“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: