Archive for Mai 2016

Die „geistige Augensalbe“ des Bischof Koch

Mai 26, 2016

Jedes Mal, wenn ich mal wieder mit dem Rad am Frankfurter Mainufer entlangradele, fällt mein Blick auf dieses Wandbild:

aylan kurdi

Es zeigt auf 120 Quadratmetern Fläche an der Osthafenmole unweit des Glitzerpalastes der Europäischen Zentralbank den leblosen Körper des toten dreijährigen Flüchtlingskindes Aylan Kurdi, ertrunken im September 2015 in den Fluten des Mittelmeeres – dank einer EU-Flüchtlingspolitik, die Hunderttausende verzweifelte Menschen auf die lebensgefährliche Reise per Schlauchboot oder seeuntauglichem Kutter zwingt.

Unter anderem mit dieser Politik befassen sich aktuell auch zahlreiche Veranstaltungen auf dem 100. Katholikentag in Leipzig. Wer einmal einen Blick auf die Homepage dieser Großveranstaltung wirft, entdeckt mit ziemlicher Sicherheit auch die Statements diverser Prominenter aus den Bereichen Politik und Kirche. Besonders hängengeblieben bin ich dabei bei dem Beitrag des Berliner Erzbischofs Heiner Koch (etwas nach unten scrollen):
„Der Katholikentag ist eine Schule des Sehenlernens. Und je mehr wir lernen, desto reicher werden wir. Gott sieht jeden und lässt niemanden allein: Gläubige und Nichtgläubige, Junge und Alte, Kranke und Gesunde, leistungsstarke und Schwache, Obdachlose und Flüchtlinge, Linke und Rechte.“

Sicherlich für manchen zu Herzen gehende Worte, vermag es doch sicher zu trösten, wenn man sich einem Gott gegenüber „weiß“, der keinen Menschen von seiner Gnade ausnimmt. Doch ein jeder Leser und jede Leserin möge sich diese bischöflichen Sätze einmal auf der Zunge zergehen lassen und mir dann bitte angesichts des (Flüchtlings-)Elends in der Welt erklären, wie Bischof Koch sich zu dieser Bemerkung versteigen kann. Die Angehörigen des kleinen Aylan sind sicher brennend an einer Antwort interessiert!

Werbeanzeigen