Archive for November 2015

„Unser täglich Apokalypse gib uns heute!“

November 29, 2015

Zum Thema „Apokalypse-Erwartung aufgrund aktueller Nachrichten-Wahrnehmung“ habe ich mich ja bereits im Oktober letzten Jahres kurz zu Wort gemeldet („Streik der apokalyptischen Reiter“).
Die momentane Terrorberichterstattung und -wahrnehmung veranlasst mich, erneut einen Beitrag hierzu zu posten:

weltuntergang_1881975
Vorab: Ich weiß, dass nach den Anschlägen von Paris (wie bereits nach 9/11 oder dem Super-GAU von Fukushima) wieder einige Menschen aus fundamentalistisch-apokalyptischen Glaubensgemeinschaften an dem eigentlich bereits gefassten Entschluss des Austritts (oder zumindest der inneren Abnabelung) gegenüber ihrem Endzeitverein zweifeln werden. Könnten die brutalen Taten des „Islamischen Staates“ und anderer Terrormilizen nicht doch Vorboten des „Antichristen“, des „Tieres“ aus der Johannes-Apokalypse sein?
Dann stellt sich mir jedoch die Frage, warum man das vermeintlich nahende Endzeit-Finale nicht viel eher im Zusammenhang mit einem der hier aufgelisteten Ereignisse der Vergangenheit hätte proklamieren können:
1. die Zweite Marcellusflut (1362), die sog. „Grote Mandrenke“, in deren Folge sich Teile der Nordfriesischen Inseln vom Festland abspalteten (was noch kein noch so großer Mega-Orkan der letzten Jahre weltweit irgendwo bewerkstelligt hat),
2. der Dreißigjährige Krieg (1618 – 48), der Europa (wie zuvor bereits die Pest) zu ca. einem Drittel entvölkerte,
3. der Erste und Zweite Weltkrieg, beide Ursache von zig Millionen Opfern an Soldaten und Zivilisten.

Natürlich liegt es mir fern, die Gefahr des islamistischen Terrors herunterzuspielen. Die Toten von Paris werden nicht die letzten innerhalb Europas gewesen sein, irgendwann wird es auch hierzulande richtig knallen, sei es in oder vor einem Fußballstadion, auf einem Weihnachtsmarkt oder „einfach nur “ auf einer belebten Einkaufsmeile.
Ich sehe allerdings keinen Grund, hier ins apokalyptische Geraune einzustimmen – weder in dasjenige der Endzeitgläubigen à la NAK, Zeugen Jehovas, Adventisten etc., noch in dasjenige der Medien, die seit Jahren mit der Angst vieler Menschen und der Jagd nach Auflage bzw. Quote ihr perverses Spielchen spielen (Stichworte: „Klimakatastrophe“, Umweltängste vor Grüner Gentechnik, Pestiziden etc., Terrorangst und und und).

Allen Kulturpessimisten sei daher an dieser Stelle wärmstens das Buch Anleitung zum Zukunftsoptimismus des deutschen Zukunftsforschers Matthias Horx empfohlen, aus dem ich hier zitieren möchte:

„Der britische Systemmathematiker und ‚Katastrophist‘ Gordon Woo hat […] ein mathematisches Modell erarbeitet, mit dem sich die Wahrscheinlichkeit von Terrorattentaten berechnen lässt. So entsteht eine ‚Wahrscheinlichkeitskurve der Terrorevents‘. Und in dieser Kurve sieht es nicht unbedingt nach einem eins zu null für den Terrorismus aus. Zwar werden kleine und mittlere Attentate immer wahrscheinlicher. Aber gleichzeitig sind sie für die terroristische Bewegung zunehmend uninteressanter. Die Chance für spektakuläre Großattentate sinkt tendenziell, auch wenn sich die Zahl der Attentäter derzeit noch erhöht. Sogar eine Fußballweltmeisterschaft [gemeint ist das „Sommermärchen“ 2006] mit ihren gewaltigen ‚Weichteilen‘ war für den Terror nicht zu knacken.“ (2. Auflage 2009, S. 187)

Ich weiß, ich weiß: Diese Zeilen wurden vor der Entstehung der „Bestie Islamischer Staat“ zu Papier gebracht. Aber allein die Tatsache, dass die Medienberichterstattung seit dem 13. November in Endlosschleife mit Beiträgen über den islamistischen Terrorkomplex aufwartete, verzerrt unsere Wahrnehmung des Phänomens. Ganz nüchtern überlegt: Im Jahr 2014 wurden 3368 Menschen in Deutschland Opfer des Straßenverkehrs. Welch einen Bruchteil ihrer Artikel bzw. Sendezeit widmeten unsere Medien dieser traurigen Tatsache, verglichen mit dem Hype um die 130 Ermordeten von Paris?
In diesem Sinne: Stehen Sie, liebe Leserinnen und Leser weiter mutig ein für unsere freiheitlichen Werte, und genießen Sie auch weiterhin den Bummel über den Weihnachtsmarkt in Ihrer Nähe… Ich wünsche Ihnen eine frohe Advents- und Vorweihnachtszeit!

Werbeanzeigen

Paris, 13.11.2015

November 15, 2015

Don´t Pray For Paris