Archive for April 2008

Witzenhäuser Weltrevolution

April 18, 2008

Wenn es um Gentechnologie in der Pflanzenzucht geht, brennen bei nicht wenigen Zeitgenossen dank jahrelanger medialer  Angstpropaganda  Investigativberichterstattung regelmäßig die Sicherungen durch. Nicht anders ist es zu erklären, dass die sogenannten „Ökoaktivisten“, die derzeit durch vielbeachtete Besetzungsaktionen von Feldern mit gentechnisch veränderten Pflanzen auf sich aufmerksam machen, sich auch noch regen Zuspruchs von Seiten zahlreicher aufgehetzter  aufgeklärter Mitbürgerinnen und Mitbürger erfreuen.

Der Leiter des betroffenen gv-Mais-Versuchsanbaus von Oberboihingen (bei Stuttgart), Prof. Dr. Andreas Schier, sah sich u.a. durch persönliche Drohungen und mangelnder Rückendeckung seitens der Leitung der verantwortlichen FH Nürtingen-Geislingen gezwungen, den Abbruch der Versuche hinzunehmen.

Währenddessen bleibt der Ausgang der Besetzungsaktionen von Gießen (gv-Gerste, dieses Jahr allerdings nicht ausgesät) und Northeim (herbizidresistente gv-Zuckerrüben) weiter offen. Mit einem Nachgeben der „spätpubertierenden Autisten“ ist freilich nicht zu rechnen, wie die Erfahrung jahrzehntelanger Anti-AKW-Proteste lehrt.

Und während Jahr für Jahr hierzulande an die 5000 Menschen dem automobilen Wahnsinn geopfert werden, ohne dass auch nur ein anarcho-syndikalistischer Berufsstudent auf die Idee käme, seinen Broterwerb mit dem Verkauf von „Autos: Nein danke!“-Buttons zu verdienen, wächst die Anbaufläche gentechnisch veränderter Saaten ungebrochen auf aktuell 114 Millionen Hektar.

Um an dieser Stelle ein wenig Schärfe aus der emotionalen Debatte zu nehmen, sei hier gesagt: In zumindest einem Punkt haben die fundamentalen Gegner gentechnologischer Pflanzenzucht völlig recht: Der Löwenanteil dieser Saaten (gv-Soja und -Mais) kommt mitnichten den Hungernden dieser Welt zugute, sondern einzig und allein den Fleischkonsumenten der reichen Industrie- und Schwellenländer mit ihrem immensen Viehfutterbedarf. Warum daraus jedoch ein Strick gegen die Gentechnik an sich gedreht wird und nicht gegen den Fleischgenuss, bleibt nun wirklich schleierhaft! Kommt wohl nicht so gut an beim potentiellen Spender auf der Straße…

Doch zurück zu unseren Gentechnik-Guerilleros: Was immer mal wieder ins Auge fällt, ist ihre ideologische Nähe zu Vertretern der Fakultät für Ökologische Agrarwissenschaften der Universität Kassel-Witzenhausen. Über diesen illustren Zirkel, insbesondere deren biologisch-dynamische Fraktion, wusste das „NOVO-Magazin“ bereits vor knapp zwei Jahren zu berichten:  

„Es ist lohnenswert, sich mit der esoterischen Lehre Steiners (der Anthroposophie) näher zu befassen […] Doch auch ohne tiefschürfende Kenntnis dieser wissenschaftsfeindlichen Ideologie kann man sich nur verwundert die Augen reiben, wenn man sich die Witzenhausener ‚Forschungsprojekte‘ anschaut. So behandelt eines die ‚Mondrhythmen im Pflanzenwachstum‘, ein anderes ‚die pflanzenbauliche Wirksamkeit von Baldrianextrakt‘. Ingesamt soll ‚die innere Qualität von biologisch-dynamischen Lebensmitteln durch die Forschung besser verstanden und weiter verbessert werden‘. Eine Doktorandin des Fachgebietes beschäftigt sich zu diesem Zweck mit ‚Bildekräfteforschung (auch Lebens- oder Ätherkräfte genannt) mit übersinnlichen Methoden nach Dorian Schmidt‘. Über Schmidt, einen Anhänger der Steinerschen Lehre, erfährt man in einem Essay zum Thema ‚Biogas‘ in einer anthroposophischen Hauspostille (Lebendige Erde, 4/06), er habe ‚mit übersinnlichen Erkenntnismethoden‘ gezeigt, ‚dass die astralischen Kräfte des Rindermistes bei der Vergärung aus dem Mist herausgetrieben werden‘. Zur ‚biologisch-dynamischen Landwirtschaft‘ nach Steiner zählt auch das Vergraben von Kuhhörnern mit Dünger im Acker – bei Vollmond versteht sich.“
 

Ein Blick auf die Aktivitäten der wackeren Northeimer Streiter wider die wildgewordene turbo-kapitalistische Saatgutindustrie – vertreten durch die Kleinwanzlebener Saatzucht (KWS) – verrät auch diesmal das Involviertsein einer Witzenhäuser Geistesgröße:
Prof. Stefan Seuring und dessen angekündigter Beitrag zum schönen Thema „Nachhaltigkeit“:

Und weil gemäß eines ungeschriebenen Gesetzes der Öko-Ideologen Umweltschützer neue Züchtungstechniken fast immer pfui, alte Pflanzensorten aber – klaro – voll gut sind, fordern unsere Northeimer Nerds die KWS auf, ihre Gentechnik-Forschung einzustellen und ihr gewiss vorhandenes Potential zur Erforschung und Erhaltung alter und angepasster Nutzpflanzensorten einzusetzen.“

Und als hätte die böse Springer-Presse einen ihrer gefürchteten Schmierfinken umgehend zu einer Retourkutsche aufgefordert, lesen wir bezüglich des aktuellen Preisanstiegs bei Grundnahrungsmitteln in vielen südlichen Ländern ebendort:

„Die schweren Überschwemmungen in Bangladesch im vergangenen November haben gezeigt, wie wichtig die Entwicklung neuer Reissorten ist. Damals standen die Reisfelder tagelang völlig unter Wasser. Die Reispflanzen versuchen dann, durch schnelles Wachstum aus dem Wasser herauszukommen – und verbrauchen dabei ihre gesamten Energiereserven. Nach drei bis vier Tagen sterben die Pflanzen ab: Die Ernte ist verloren. Es gibt aber überflutungsresistente Reissorten. Sie stellen bei Überschwemmung ihr Wachstum ein und können so bis zu zwei Wochen völlig unter Wasser stehen. Den IRRI-Forschern ist es nun gelungen, die Gene für diese besondere Fähigkeit zu identifizieren. „Dabei kam uns zur Hilfe, dass inzwischen das Genom der Reispflanze entschlüsselt wurde“, sagt Heuer. Mit gentechnischen Methoden wurden die Gene im Erbgut identifiziert, mit konventionellen Züchtungsmethoden werden sie nun in verschiedene Reissorten eingekreuzt. Deren Eigenschaften bleiben dabei unverändert.“

Aber wie sagte Marie Antoinette dereinst so treffend: „Die Menschen haben kein Brot? Sollen sie doch Kuchen essen!“ In diesem Sinne, liebe Öko-Imperialisten Weltretter von Oberboihingen, Gießen, Northeim und sonstwoher: Kämpft nur munter weiter gegen die finstere Gentechnik-Mafia, auch euer holzschnittartiges Schwarz-Weiß-Weltbild wird eines schönen Tages auf dem Müllhaufen menschenverachtender Ideologien landen!

 

Werbeanzeigen